SketchUp Make 2017

Veröffentlicht von Mattias Brennecke am

Sketchup ist eine vektorbasierte 3D-Modelliersoftware. Das Programm hat bereits eine lange Geschichte hinter sich. Die erste Version stammt aus dem Jahr 2000 von der Firma „@Last Software“.

2006 wurde SketchUp von Google übernommen, hauptsächlich um effizient Gebäudemodelle für Google Earth zu erstellen. Im Jahre 2012 wurde die Software wieder verkauft und wird seitdem von „Trimble Navigation“ entwickelt und vertrieben. Neben einer (teuren) Pro-Version gibt es auch eine kostenlose Version, die für Privatpersonen angeboten wird. Seit 2018 ist die kostenlose Version browserbasiert. Ich empfehle deswegen noch die „SketchUp Make“ Version aus dem Jahr 2017 zu nutzen.

Meine erste Berührung mit 3D-Modellierung hatte ich mit SketchUp, weswegen ich auch heute noch gerne diese Software nutze. Natürlich hat das Programm seine Grenzen und ist nicht für alle Zwecke geeignet, allerdings zum Konstruieren von (ich nenne es mal) technischen Modellen einfach und gut zu bedienen.

Wenn ihr Fragen zu dem Programm habt, oder ein Paar Tutorials haben möchtet, schreibt mir doch in die Kommentare.

Die Vorteile gegenüber der Browserversion:

  • Erweiterungen verfügbar
  • Offline Arbeiten
  • schneller

Liste der Erweiterungen, die ich nutze und Empfehle:

  • STL Import & Export
  • Fredo6 JointPushPull
  • Fredo6 Round Corner
  • Solid Iinspector²

Eine Anleitung, wie man Erweiterungen installiert, gibt es hier.

SketchUp Make 2017

Kostenlos
8.3

Handhabung

9.0/10

Kompatibilität (Free Version)

5.0/10

Erweiterungsmöglichkeit

9.0/10

Preis (Free Version)

10.0/10

Pros

  • Einsteigerfreundlich
  • viele Erweiterungen
  • kostenlose Version

Cons

  • limitierter In- / Export
  • Probleme bei komplexen Modellen
Kategorien: Programme

Kommentar verfassen

Diese Seite nutzt Akismet um Spam zu reduzieren Informiere dich, wie deine Daten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: